Das von Dr. Rath gegründete Gesundheitsunternehmen ist weltweit einzigartig: Alle Gewinne fließen in eine gemeinnützige Stiftung

Dr. Rath Gesundheits-Brief

25. August 2014

Vitamin D: Begünstigt Mangel Entwicklung von Demenz-Erkrankungen?

Demenz und Alzheimer nehmen weiter zu. Etwa 1,2 Millionen in Deutschland leiden nach derzeitigem Kenntnisstand unter den typischen Symptomen von Demenz-Erkrankungen wie Gedächtnisverlust, Orientierungslosigkeit, Verwirrtheit und geistigem Verfall. Wie hoch die Dunkelziffer nicht diagnostizierter Fälle ist, ist kaum einschätzbar. Sie dürfte aber deutlich darüber liegen. Besonders häufig betroffen sind ältere Menschen. Nun legt eine neuere Studie den Verdacht nahe, dass der Mangel an Vitamin D ein erheblicher Risikofaktor für den Verbreitungsgrad dieser Erkrankung ist. Sie bestätigt damit frühere Langzeituntersuchungen zu einem vielfach unterschätzten Vitamin, dessen Versorgungslage in hiesigen Breitengraden besorgniserregend ist.

Lesen Sie hier weiter… [PDF, 83kB]

 

16. Juli 2014

Lysin – Schlüsselmolekül für ein starkes Bindegewebe

Bindegewebe bildet das Grundsystem des menschlichen Körpers. Wie ein Netz umhüllt und stützt es Nerven, Gefäße und Organe und verbindet alle Komponenten miteinander. Zugleich übt das Bindegewebe wichtige Schutzfunktionen für den Körper aus. Zell- Vitalstoffe unterstützen den Aufbau und Erhalt von Bindegewebe und helfen damit gleichzeitig, die Ausbreitung bestimmter gesundheitlicher Probleme zu verhindern. Lysin nimmt in diesem Zusammenhang eine prominente Stellung ein.

Lesen Sie hier weiter… [PDF, 180kB]

 

06. März 2014

Vitamin D: Mehr als nur ein Knochenvitamin

Nach langen Wintermonaten lockt der Frühling uns mit milden Temperaturen und Sonnenschein ins Freie: Gute Voraussetzungen, um die Vitamin-D-Versorgung wieder auf Vordermann zu bringen. Denn Vitamin D wird durch Sonnenlicht in unserer Haut aktiviert. Doch offenbar tun sich viele Menschen mit einer optimalen Vitamin-D-Versorgung schwer: Experten warnen, dass nicht geringe Teile der Bevölkerung selbst im Sommer einen Vitamin-D-Mangel aufweisen und damit chronische Krankheiten riskieren.

Lesen Sie hier weiter… [PDF, 154kB]

 

13. März 2014

Omega-3-Fettsäuren:
Gesundheit fördern mit Fischöl und pflanzlichen Alternativen

Es steht vollkommen außer Frage: Omega-3-Fettsäuren sind ein wichtiger Baustein für gesunde Zell-Funktionen in unterschiedlichsten Bereichen unseres Körpers; sei es das Gehirn, dessen Funktion durch Omega-3-Fettsäuren unterstürzt wird, das Herz-Kreislauf-System oder die Entwicklung des ungeborenen Kindes im Mutterleib. Allesamt profitieren sie von einer ausreichenden Versorgung mit dieser Nährstoffgruppe. Als wirksamste Formen gelten die Omega-3-Fettsäuren Eicosapentaensäure und Docosahexaensäure, deren Versorgung auf verschiedenen Wegen sichergestellt werden kann.

Lesen Sie hier weiter… [PDF, 335kB]

 

30. Dezember 2013

Diabetes – Folgenschwere Stoffwechselkrankheit betrifft Millionen

Schätzungen zufolge leben in Deutschland ca. 6 Millionen Menschen mit Diabetes. Am meisten betroffen ist die Altersgruppe zwischen 60 und 79 Jahren. Aber auch immer mehr jüngere Menschen sind betroffen. Prognosen zufolge werden im Jahr 2030 in Deutschland ca. 8 Millionen Diabetiker leben. Europaweit sind die Zahlen der an Diabetes Erkrankten nicht weniger alarmierend: Etwa 55 Millionen Europäer (Stand 2010) sind von dieser Krankheit betroffen. Schon jetzt wird prognostiziert, dass die Zahl der Diabetiker innerhalb Europas binnen der nächsten 2 Jahrzehnte auf über 66 Millionen Menschen ansteigen wird.

Besonders gefürchtet ist Diabetes nicht zuletzt wegen seiner zahlreichen Folgeerkrankungen, die durch die Stoffwechselentgleisung und dauerhaft überhöhte Blutzuckerwerte schwerste Krankheitsverläufe nach sich ziehen können.

Lesen Sie hier weiter… [PDF, 181kB]

 

3. Oktober 2013

Auf dünnem Eis: Fragwürdiger Versuch der Vitamin-Diskreditierung durch Bild am Sonntag

Vermutlich haben viele von Ihnen den Bericht in der Bild am Sonntag vom 15.09.2013 unter der Überschrift „Die teure Vitaminillusion“ zur Kenntnis genommen oder Sie wurden darauf angesprochen, da Sie bekannt dafür sind, dass Sie sich für Mikronährstoffe einsetzen. Die meisten von Ihnen werden den Beitrag belächelt und mit einem Kopfschütteln abgetan haben. Und das zu Recht. Ist es doch nichts anderes, als ein weiterer Versuch, Nahrungsergänzungsmittel in Misskredit zu bringen.

Lesen Sie hier weiter… [PDF, 39kB]

 

27. August 2013

Mangelnährstoff Jod
Das vernachlässigte Spurenelement

In Industrieländern wie Deutschland steht ganzjährig ein üppiges und vielseitiges Nahrungsmittelangebot zur Verfügung. Dennoch: Von vielen Vitaminen, Mineralstoffen und anderen Mikronährstoffen nehmen breite Bevölkerungsschichten häufig zu wenig auf. Neben solch wichtigen Mikronährstoffen wie Vitamin D, Folsäure oder Eisen – die ebenfalls häufig im Mangel vorliegen – ist das Spurenelement Jod ein gutes Beispiel.

Lesen Sie hier weiter… [PDF, 95kB]

 

18. Juli 2013

Mangel an Vitamin D lässt Knochen altern
Weiterer Risikofaktor für schwache Knochen aufgedeckt

Dass ein Vitamin-D-Mangel mit einer Verringerung der Knochendichte und instabilen Knochen einhergeht, wissen viele Menschen. Dass ein Mangel an Vitamin D Knochen vorzeitig altern lässt, und somit zugleich einen weiteren Risikofaktor für Knochenbrüche in sich birgt, ist jedoch wohl nur wenigen Menschen bekannt. Letzteres fanden nun Forscher vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf und dem Lawrence Berkely National Laboratory heraus.

Lesen Sie hier weiter… [PDF, 246kB]

 

8. Mai 2013

Vitamin D: Mangel erhöht Sterblichkeitsrate!
Bedeutung jahrelang unterschätzt?

Niedrige Vitamin-D-Spiegel stehen in Verbindung mit einer erhöhten Sterblichkeit. Zu diesem Ergebnis kamen Wissenschaftler im Rahmen einer groß angelegten Studie, die den Zusammenhang zwischen einem Mangel an Vitamin D und der Sterblichkeitsrate untersuchte. Dabei ist es nicht – wie man vermuten könnte – die Osteoporose, die zu diesem Ergebnis führt: Ein Mangel an Vitamin D scheint einen direkten Einfluss auf erhöhte Krankheits- oder Sterberaten durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs, Diabetes, Erkrankungen der Atemwege und Infektionen zu stehen. Eine Warnung, die durchaus ernst zu nehmen ist, denn mehr als die Hälfte aller Menschen in Deutschland sind von einem Mangel an Vitamin D betroffen.

Lesen Sie hier weiter… [PDF, 113kB]

 

6. März 2013

Ernährung und Prostata-Gesundheit
Wie die Ernährung sich auf das Risiko für eine gutartige Prostata-Vergrößerung auswirken kann

Die gutartige Prostatavergrößerung (benigne Prostatahyperplasie – BPH) beschreibt das wieder einsetzende Wachstum der Prostata beim Mann etwa ab dem 4.–5. Lebensjahrzehnt. Sie wird begleitet von Schwierigkeiten beim Wasserlassen, plötzlich auftretendem starkem Harndrang und weiteren Problemen, die allesamt eine Einschränkung der Lebensqualität und des Lebensalltags nach sich ziehen können.

Lesen Sie hier weiter… [PDF, 179kB]

 

13. Februar 2013

Gesund essen, gesund bleiben

Krebserkrankungen lassen sich durch einen gesunden Lebensstil und eine ausgewogene Ernährung vermeiden. Dies berichtet das große Online-Portal „Yahoo“, das den Millionen Internetnutzern vor wenigen Tagen „die besten Lebensmittel gegen Krebs“ vorstellte. Für die Mitglieder und Interessierten der Gesundheits-Allianz mag diese Schlagzeile zur Bedeutung einer gesunden mikronährstoffreichen Ernährung bei weitem nichts Neues sein. Doch zeigt sie abermals, dass das Wissen um die gesundheitsfördernde Wirkung bestimmter Nahrungsbestandteile sich immer weiter durchsetzt. Aus dem aktuellen Anlass greifen wir das Thema für Sie auf und präsentieren Ihnen eine Auswahl an Nähr- und Nahrungsinhaltsstoffen, die einen bedeutenden Beitrag zur Prävention gesundheitlicher Beschwerden leisten.

Lesen Sie hier weiter… [PDF, 372kB]

 

1. November 2012

Wem dient die medizinische Forschung?
Europäische Kommission will Experimente am Menschen erleichtern

Der EU-Verordnungsentwurf zur Aufhebung der Richtlinie 2001/20/EG birgt erheblichen Zündstoff. Erklärtermaßen soll mit ihm die Durchführung klinischer Studien am Menschen vereinfacht werden – zugunsten der medizinischen Forschung und Industrie. Es geht um die Beschleunigung von Zulassungsverfahren. Die Sicherheit von Studienteilnehmern und Patienten bleibt bei dieser, so offenkundig von Wirtschaftsinteressen durchdrungenen Lobbypolitik zwangsläufig auf der Strecke. Besonders erschreckend ist, dass international anerkannte Grundsätze zu medizinischen Tests am Menschen, wie etwa die vom Weltärztebund gefasste Deklaration von Helsinki, bedenkenlos ausgehöhlt werden. Sind Arzneimittelhersteller bislang dazu verpflichtet, solche klinischen Prüfungen zuvor von einer unabhängigen Ethikkommission, welche den Schutz der Patienten sicherstellen soll, bewilligen zu lassen, so ist in dem EU-Entwurf davon keine Rede mehr.

Lesen Sie hier weiter… [PDF, 160kB]

 

5. September 2012

Das Wasser bis zum Hals
Zum Krebsplan-Umsetzungsgesetz der Bundesregierung

Kann der Aufbau vergleichbarer Krebsregister leisten, was in der onkologischen Praxis vernachlässigt wird? Unter der Maßgabe objektiver Kriterien (Wirksamkeit der Behandlung, Verträglichkeit, Kosten) könnte die Vereinheitlichung von Krebsregistern ein sinnvoller Schritt sein, um überkommene Krebstherapien von tatsächlich effektiven Verfahren zu trennen. Ohne Frage würde so die dringend erforderliche Überwindung der pharmaorientierten Krebsmedizin beschleunigt. Solange jedoch wissenschaftlich begründete Naturheilverfahren kategorisch ausgeblendet werden, bleibt die „Krebsbekämpfung per Gesetz" leeres Getöse.

Lesen Sie hier weiter… [PDF, 84kB]

 

26. Juli 2012

„Alterskrankheit" Diabetes?
Immer mehr Jüngere von Zuckerkrankheit betroffen

Die Stoffwechselkrankheit Diabetes mellitus gehört zu den großen Volkskrankheiten, sind doch alleine in Deutschland etwa 6 Mio. Menschen davon betroffen - Tendenz steigend (Quelle: DZD). Kennzeichnend und namensgebend für die „Zuckerkrankheit" ist ein meist ernährungsbedingter hoher Blutzuckerspiegel und - dadurch bedingt - die Ausscheidung von Zucker (Glukose) im Urin. Ein dauerhaft erhöhter Blutzuckerspiegel führt zu diversen Begleit- bzw. Folgeerkrankungen wie z.B. Blindheit, Nieren- und Gefäßschädigungen, Herzinfarkt oder Schlaganfall. Besonders besorgniserregend: Immer mehr junge Menschen erkranken an der Zuckerkrankheit, die früher aufgrund ihres Auftretens in den späteren Lebensjahren als Alterskrankheit galt.

Lesen Sie hier weiter… [PDF, 48kB]

 

6. Juni 2012

Wissenschaftler warnen:
Zucker kann Lern- und Denkvermögen einschränken

Omega-3-Fettsäuren als wichtigen Schutzfaktor erkannt

„Hoher Zuckerkonsum stört das Lern- und Erinnerungsvermögen“ oder „Zucker kann dumm machen: Wissenschaftler warnen“ – so der Wortlaut einiger Schlagzeilen, die kürzlich verschiedene Nachrichtenmagazine im Internet durchlaufen haben. Anlass für diese Schlagzeilen ist eine Untersuchung, die jüngst veröffentlicht wurde. Sie untersuchte die Auswirkungen eines hohen Zuckerkonsums auf das Gehirn sowie die Möglichkeit, sie durch diätetische Maßnahmen zu beeinflussen. Wichtige Erkenntnis: Omega-3-Fettsäuren gehen als wichtige schützende Nährstoffe für das Gehirn aus der Untersuchung hervor.

Lesen Sie hier weiter… [PDF, 54kB]

 

23. Mai 2012

Keine Wirkung:
Pharmakonzern Roche stoppt Herz-Kreislauf-Medikament

Am 07.05.2012 sorgte eine Meldung des Basler Pharma-Riesen Hoffmann-La Roche, kurz Roche, für Schlagzeilen. In der Pressemitteilung teilte der Konzern mit, dass ein unabhängiges Gremium empfohlen habe, aufgrund der Ergebnisse der zweiten Zwischenanalyse die abschließende Studie (Phase III) mit dem Herz-Kreislauf-Medikament „Dalcetrapib“ zu beenden. In der Studie prüfte Roche die Wirksamkeit und Sicherheit des Medikaments als Zusatz zur Statinbehandlung von Herz-Kreislauf-Patienten mit „akutem Koronarsyndrom“. Zwar seien keine Sicherheitsbedenken festgestellt worden, doch sei der erhoffte Nutzen des Herz-Kreislauf-Medikaments ausgeblieben.

Lesen Sie hier weiter… [PDF, 45kB]

 

18. April 2012

Mikronährstoffe weiter auf dem Vormarsch

Studien bestätigen zunehmend präventiven und therapeutischen Nutzen

Die Entdeckung und Erforschung von Vitaminen und weiteren Mirkonährstoffen blickt auf eine lange Zeitspanne zurück. In den vergangenen sieben Jahrzehnten wurden mehrere Nobelpreise für die Gesundheitsbedeutung von Vitaminen verliehen, erstmalig 1928 für die Erforschung von Vitamin D. In den darauf folgenden Jahren widmeten sich immer mehr Forscher der Aufgabe, den Nutzen und die Bedeutung bestimmter Stoffe unserer Nahrung zu erkunden. Wichtige Grundsteine wurden gelegt.

Lesen Sie hier weiter… [PDF, 130kB]

 

20. März 2012

Das Ende der Volkskrankheit Krebs

Studien bestätigen Wirksamkeit von Vitaminen bei Krebs-Kontrolle!

Die Zahl der Krebserkrankungen nimmt fast überall auf der Welt immer weiter zu. Laut Angaben der Deutschen Krebshilfe erkranken jährlich rund 450.000 Menschen in Deutschland neu an Krebs, 216.000 sterben pro Jahr daran. In der Schweiz und in Österreich sieht die Situation nicht anders aus: 34.000 Krebs-Neuerkrankungen hat die Schweiz zu verzeichnen, in Österreich liegt diese Zahl bei 37.000. Angesichts dieser Ausmaße wird es Zeit, endlich die Fakten anzuerkennen: Während im Bereich der konventionellen Krebsmedizin der viel beschworene „medizinische Fortschritt“ ganz offensichtlich beim Patienten nicht ankommt, gibt es längst wirksame, nebenwirkungsfreie und kostengünstige Alternativen der Krebskontrolle. Studien beweisen, dass viele Krebsformen mit Hilfe von Mikronährstoffen aufgehalten und sogar umgekehrt werden können.

Lesen Sie hier weiter… [PDF, 138kB]

 

11. Januar 2012

Patientenerfahrungen belegen:

Zell-Vitalstoffe wirksam bei der Kontrolle von Krebs!

Ist Krebs eine unvermeidbare Krankheit, die bei vielen Menschen zwangsläufig auftreten muss? Die Antwort lautet eindeutig “Nein”! Denn Mikronährstoffe sind erwiesenermaßen in der Lage, die Ausbreitung von Krebszellen auf natürliche Weise zu blockieren. Das richtungweisende Buch “Krebs – Das Ende einer Volkskrankheit”, hat bereits die wissenschaftliche Grundlage auf dem Weg zur Vorbeugung und Kontrolle dieser Volkskrankheit dokumentiert. Jetzt folgen die Beweise in Form von zahlreichen gut dokumentierten Erfahrungsberichten von Krebspatienten.

Lesen Sie hier weiter… [PDF, 138kB]

 

17. November 2011

Winterzeit – Erkältungszeit?

Wie Sie Ihr Immunsystem in der kalten Jahreszeit stärken können!

Überall schnieft und schnupft es. Fröstelnde Menschen quälen sich hustend und von Kopfschmerzen geplagt durch den Tag. Die Fehlzeiten an Schulen und im Beruf nehmen im Winter durch Erkältungskrankheiten rapide zu. Es wird geschätzt, dass in Deutschland rund 164 Millionen Erkältungen pro Jahr auftreten, die meisten davon zur Winterzeit.

Lesen Sie hier weiter… [PDF, 138kB]

 

09. September 2011

Länger leben mit Resveratrol?

Eine medizinische Sensation, die der New York Times eine Titelgeschichte wert war

Die Zellular Medizin hat schon vor langem den natürlichen Pflanzenstoff Resveratrol entdeckt und in eine speziell entwickelte Mikronährstoff-Synergie zur Zellgesundheit integriert. Jetzt bestätigen immer neue wissenschaftliche Beweise den gesundheitlichen Nutzen dieses Pflanzenstoffs. Große Pharma-Firmen und das größte regierungseigene Forschungsinstitut der USA, die National Institutes of Health (NIH), geben inzwischen Millionen aus, um einer besonders interessanten Frage nachzugehen: Kann Resveratrol den zellulären Alterungsprozess hinauszögern und das Leben verlängern?

Lesen Sie hier weiter… [PDF, 190kB]

 

07. Juli 2011

Gesund und schlank mit Grünem Tee

Teecatechine fördern Fettverbrennung

Grüner Tee gilt als eines der gesündesten Nahrungsmittel. Die ihm zugesprochene gesundheitsfördernde Wirkung ist hauptsächlich auf die in Grüntee enthaltenen Catechine zurückzuführen, darunter vor allem der Pflanzenextrakt Epigallo-Catechin-Gallat (EGCG), der über stark antioxidative und zellschützende Eigenschaften verfügt. Diese Tatsache ist es wohl auch, warum Grüner Tee in den letzten Jahrzehnten zu einem regelrechten Modegetränk avanciert ist. Und tatsächlich hat kaum ein anderes Lebensmittel für positivere Schlagzeilen gesorgt als Grüntee. Nachgewiesen werden konnte u.a., dass die Polyphenole des Grünen Tees vor Krebs und Arteriosklerose schützen.

Lesen Sie hier weiter… [PDF, 159kB]

 

22. April 2011

Omega-3-Fettsäuren und die Volkskrankheit Krebs

Medizin und Forschung bescheinigen Omega-3-Fettsäuren eine Vielzahl positiver Wirkungen. Diese bestätigen sich zunehmend auch im Kampf gegen die Volkskrankheit Krebs, die sich hierzulande mit 450.000 Neuerkrankungen jährlich immer stärker verbreitet und Schätzungen zufolge bis zum Jahr 2050 sogar noch um 30 Prozent zunehmen wird. Das Augenmerk der Forschung richtet sich auf präventive Wirkungen vor der Erkrankung an bestimmten Krebsarten sowie auf ernährungsmedizinische Effekte bei Krebs.

Lesen Sie hier weiter… [PDF, 157kB]

 

03. März 2011

Eine Extra-Portion Calcium bitte...!

Die Gesundheitsbedeutung von Calcium im Kindes- und jungen Erwachsenenalter

Bereits in den frühen Jahren der Kindheit und Jugend wird ein wichtiger Grundstein für Gesundheit im späteren Leben und im Alter gelegt. Entscheidende Faktoren hierfür sind bestimmte Nährstoffe, die unserem Körper für eine gesunde und kräftige Entwicklung zur Verfügung stehen müssen. Vitamine, Mineralien und andere Mikronährstoffe nehmen dabei einen hohen Stellenwert ein. Sie unterstützen und fördern gesunde Stoffwechselschritte.

Lesen Sie hier weiter… [PDF, 101kB]

 

09. Februar 2011

Omega-3-Fettsäuren für eine optimale Gehirnfunktion

Dass Japaner und andere "Fischnationen" gesünder als Mitteleuropäer sind, ist inzwischen allgemein bekannt. Großen Anteil daran haben insbesondere die Omega-3-Fettsäuren aus Fischöl, die wie Vitamine und Mineralstoffe lebensnotwendig für den menschlichen Körper sind. Eine omega-3-reiche Ernährung kann vielen verschiedenen Krankheiten vorbeugen. Mit am besten untersucht sind beispielsweise die schützenden Eigenschaften von Omega-3-Fettsäuren auf das Herz-Kreislauf-System (siehe Gesundheitsbrief 1/2011). Ihre positiven Wirkungen bei Aufmerksamkeitsstörungen, Schizophrenie oder Demenzerkrankungen brachten Fisch außerdem den Ruf einer wichtigen "Gehirnnahrung" ein. Dies wollen wir mit dem vorliegenden Gesundheitsbrief genauer betrachten.

Lesen Sie hier weiter… [PDF, 321kB]

 

28. Januar 2011

Mit Omega-3-Fettsäuren natürlich gegen entzündliche Erkrankungen

Wussten Sie eigentlich, warum das Fett von Tieren, die in eisigen Gewässern leben, so reich an Omega-3-Fettsäuren ist? Oder wussten Sie, warum dieser Umstand so überlebenswichtig für ein Leben im Eismeer ist? Nein, es liegt nicht daran, dass Omega-3-Fettsäuren ein wärmendes Schutzschild aufbauen und so innere Organe vor dem Erfrieren schützen. Der Grund ist ein anderer: Omega-3-Fettsäuren sind aufgrund ihres Aufbaus und ihrer Struktur flüssig - auch bei niedrigen Temperaturen. Und weil Omega-3-Fettsäuren als wichtiger Bestandteil der Zellmembranen in diese eingebaut werden, bleiben die Zellen/Zellmembranen auch bei niedrigen Temperaturen flexibel.

Lesen Sie hier weiter… [PDF, 323kB]

 

07. Januar 2011

Ein gesundes Herz mit Omega-3-Fettsäuren

Omega-3-Fettsäuren sind heutzutage "in aller Munde" - und das im wahrsten Sinne des Wortes: Immer mehr Studien beschäftigen sich mit diesen für die Gesundheit so wichtigen Fettsäuren, die inzwischen auch die Lebensmittelindustrie für sich entdeckt hat. Fast jedem wird der Begriff "Omega-3" daher schon einmal begegnet sein, sei es im Lebensmittelregal auf der Margarine- und Fischstäbchenverpackung oder im Drogeriemarkt als Fischölkapseln. Besondere Bekanntheit erlangten diese Fettsäuren in ihrer Funktion als Herzschutz. Aber was genau sind Omega-3-Fettsäuren, und wieso wirken sie sich so positiv auf unsere Herzgesundheit aus? Diesen Fragen möchten wir in der vorliegenden Ausgabe des Gesundheitsbriefs nachgehen.

Lesen Sie hier weiter… [PDF, 283kB]

 

26. November 2010

Zell-Vitalstoffe als Anti-Aging-Mittel

Antioxidantien gegen vorzeitiges Altern

Jeder Mensch möchte alt werden, gleichzeitig aber ein möglichst jugendliches Aussehen und die Beweglichkeit eines 20-Jährigen bewahren. Leider schlägt uns die Realität hier ein Schnippchen, denn freie Radikale sind die Gegner von Jugendlichkeit und Gesundheit. Antioxidantien helfen dabei, freie Radikale zu neutralisieren und den Alterungsprozess zu verlangsamen.

Lesen Sie hier weiter… [PDF, 86kB]

 

29. Oktober 2010

Ein gesundes Bindegewebe dank Zell-Vitalstoffen

"Ich habe schwaches Bindegewebe!" - Diesen Stoßseufzer hört man meistens von Frauen, welche sich hauptsächlich über ihre Cellulite ärgern. Sie meinen damit sichtlich erschlafftes Bindegewebe - so genannte Schwangerschafts- oder Dehnungsstreifen - im Unterhautbereich. Häufig wird im Zusammenhang mit einem schwachen Bindegewebe auch über die Neigung zu Krampfadern geklagt, ebenso nicht selten zu Hämorrhoiden oder Leistenbrüchen. Diese Gesundheitsprobleme stellen jedoch nur einen Bruchteil möglicher Erkrankungen dar, die durch Bindegewebsschwäche verursacht werden.

Lesen Sie hier weiter… [PDF, 140kB]

 

01. Oktober 2010

Volkskrankheit Diabetes mellitus –
Zell-Vitalstoffe wirksam bei Blutzuckerkrankheit

Die Volkskrankheit Diabetes ist auf einem höchst beängstigenden Vormarsch und droht sich zu einer globalen, unkontrollierten Epidemie auszuweiten. Im Oktober 2009 veröffentlichte die Internationale Diabetes-Föderation (IDF) neueste Daten, die belegen, dass zum gegenwärtigen Zeitpunkt weltweit fast 300 Millionen Menschen von dieser heimtückischen Krankheit betroffen sind, davon etwa 10 Millionen in Deutschland. Laut Prognosen wird die Zahl der an Diabetes Erkrankten bis 2030 auf weit über 435 Millionen ansteigen – obwohl mithilfe der Zellular Medizin eine wirksame Bekämpfung dieser Krankheit schon jetzt möglich ist. Zahlreiche wissenschaftliche Untersuchungen und klinische Studien haben die Wirkung von Vitaminen und anderen wichtigen Zell-Vitalstoffen zur Vorbeugung und unterstützenden Behandlung einer diabetischen Stoffwechselentgleisung nachgewiesen.

Lesen Sie hier weiter… [PDF, 537kB]

 

03. September 2010

Aktuelle Studie beweist: Quercetin erhöht Bioverfügbarkeit des Grüntee-Extrakts Epigallocatechingallat (EGCG)

Der Grüntee-Extrakt EGCG, der sich durch vielfältige gesundheitsfördernde und -schützende Eigenschaften auszeichnet, hat aufgrund von Oxidationsprozessen und einer begrenzten Absorptionsrate eine limitierte Bioverfügbarkeit. Eine Studie des Dr. Rath Forschungsinstituts und der Nagpur University, Indien, zeigt jetzt, dass die Aufnahme von EGCG aus dem Verdauungstrakt durch die Gabe von Quercetin verbessert und der Plasmaspiegel von EGCG erhöht wird.

Lesen Sie hier weiter… [PDF, 65kB]

 

11. August 2010

Vitamin E zum Schutz vor Alzheimer: Studie bestätigt Bedeutung aller natürlich verfügbaren Vitamin-E-Formen

Mehr als eine Million Menschen in Deutschland leiden unter einer Demenzerkrankung, und jedes Jahr werden rund 200.000 neue Fälle diagnostiziert. Mit rund 700.000 Betroffenen ist Morbus Alzheimer die am häufigsten auftretende Form der Demenz, von der vor allem ältere Menschen betroffen sind. Gekennzeichnet ist eine Demenzerkrankung durch den Verlust von geistiger Leistungsfähigkeit mit zunehmenden Gedächtnis- und Persönlichkeitsstörungen. Zahlreiche Risikofaktoren werden als Auslöser für diese immer häufiger auftretende Erkrankung genannt. Neben natürlichen Alterungsprozessen und genetischer Veranlagung werden Stoffwechselstörungen des Gehirns, Herz-Kreislauferkrankungen, hormonelle Störungen sowie Umweltfaktoren, Reizüberflutung und Überforderung durch Stress genannt. Wir berichteten. Während die Pharma-Medizin bei der Vorbeugung und Therapie von Demenzerkrankungen in einer scheinbar ausweglosen Sackgasse steckt, findet die Naturheilforschung über den Nutzen von Mikronährstoffen durch immer neue wissenschaftliche Studien fortlaufend Bestätigung.

Lesen Sie hier weiter… [PDF, 70kB]

 

27. Juli 2010

Sommer, Sonne, Sonnenschein - Zellschutz für die Haut

Sonnenlicht ist unerlässlich für unser Leben. Es regt das Immunsystem an und steigert das Wohlbefinden. Durch Sonneneinstrahlung produziert unsere Haut das lebenswichtige Vitamin D, das wir zum Einbau von Kalzium in unsere Knochen brauchen. Zu viel Sonne kann aber auch schädlich sein: Gerade im Sommer, wenn wir uns oftmals zu lange ungeschützt im Freien bewegen, wird die Haut extrem belastet. Sonnen- bzw. UV-Strahlung kann - neben anderen Umwelteinflüssen - die Haut schädigen - schlimmstenfalls bis hin zur Entstehung von Hautkrebs. Zell-Vitalstoffe helfen der Haut, diesen Schädigungen effektiv vorzubeugen.

Lesen Sie hier weiter… [PDF, 385kB]

 

01. Juli 2010

Omega-3-Fettsäuren - Gesundheit aus dem Meer

Seit Jahren sind Omega-3-Fettsäuren ein fester Bestandteil der Ernährungs- und Gesundheitsforschung. Unzählige Studien belegen die Wirksamkeit von Omega-3-Fettsäuren bei der Prävention und Behandlung diverser Beschwerden. Allein schon diese Fakten räumen den essentiellen Omega-3-Fettsäuren einen besonderen Stellenwert ein und erlauben es, sie in eine Reihe mit so lebensnotwendigen Mikronährstoffen wie Vitamine oder Mineralien einzuordnen. Als Hauptquelle für Omega-3-Fettsäuren dienen Meeresfische, die regelmäßig auf dem Speiseplan einer bewussten und gesunden Ernährung stehen sollten.

Lesen Sie hier weiter… [PDF, 322kB]

 

10. Juni 2010

PHYTOBIOLOGIKA (Phytobiologicals): Ein zusammenfassender Überblick

Phytobiologika sind eine Gruppe unterschiedlicher biologisch aktiver Substanzen, die ausschließlich in Pflanzen vorkommen und vor allem deren Schutz und Erhaltung dienen. Durch ihre starke antioxidative Wirkung sowie ihre Wirkung gegen Bakterien, Viren und andere schädliche Einflüsse üben sie auch für den menschlichen Körper wichtige Schutzfunktionen aus. Zahlreiche wissenschaftliche Untersuchungen belegen dies. Mit dem Ihnen hier vorliegenden Gesundheitsbrief kommen wir dem mehrfach geäußerten Wunsch nach, die besondere Bedeutung wichtiger biologisch aktiver Pflanzenextrakte für uns Menschen noch einmal deutlich herauszustellen.

Lesen Sie hier weiter… [PDF, 314kB]

 

04. Juni 2010

Allergien und der besondere Wert von Zell-Vitalstoffen

In Deutschland sind - mit steigender Tendenz - etwa 25 Prozent der Bevölkerung von allergischen Beschwerden betroffen. Gerade jetzt, wenn die Temperaturen in die Höhe klettern und die Hauptblüte vieler Bäume und Pflanzen samt Pollenflug eingesetzt hat, beginnt für sie wieder die Leidenszeit: Niesattacken, verstopfte Nase, tränende Augen und juckende Schleimhäute stehen auf der Tagesordnung. Aber warum reagieren Allergiker so heftig auf Blütenstaub, und wie kann man gegen diese Leiden auf natürliche Weise Abhilfe schaffen?

Lesen Sie hier weiter… [PDF, 95kB]

 

12. Mai 2010

Kleiner Mensch, großer Nährstoffbedarf

Die Bedeutung von Zell-Vitalstoffen für Kinder und Heranwachsende

Eine ausgewogene Ernährung ist für einen gesunden Stoffwechsel der Körperzellen und natürlich für die Gesundheit insgesamt von großer Bedeutung. Insbesondere Kinder, die in der Wachstumsphase verständlicherweise eine rasante körperliche und geistige Entwicklung durchmachen, sind auf die tägliche Zufuhr der notwendigen Nährstoffe angewiesen. Eine gesunde Ernährung sollte daher vorrangig das Ziel haben, eine Versorgung mit einer ausreichenden Menge an Vitaminen, Mineralien, Spurenelementen und weiteren Mikronährstoffen sicherzustellen. Allerdings zeigen Untersuchungen, dass die Empfehlungen für eine gesunde Ernährung von Kindern schon genauso wenig umgesetzt werden wie von einem Großteil der Erwachsenen.

Lesen Sie hier weiter… [PDF, 109kB]

 

29. April 2010

PHYTOBIOLOGIKA (Phytobiologicals) Teil 5: Epigallo-Catechin-Gallat (EGCG)

Polyphenole bilden die größte Gruppe der sekundären Pflanzenstoffe und kommen beispielsweise in Beeren, Trauben und Tee vor. Ein vor allem in Grünem Tee reich enthaltenes Polyphenol ist EGCG (Epigallo-catechin-gallat), das wie andere Antioxidantien unter anderem über starke zellschützende Eigenschaften verfügt. Im Folgenden möchten wir als fünften und letzten Teil unserer Phytobiologika-Reihe dieses Antioxidans anhand einiger Studien genauer vorstellen. EGCG zählt zur Substanzgruppe der Catechine, polyphenolische Pflanzenmetaboliten aus der Gruppe der Flavanole, die für ihre antioxidativen Eigenschaften bekannt sind. Alle Catechine sind starke Radikalfänger und können Sauerstoffradikale unschädlich machen. In dieser Funktion leisten sie einen wichtigen Beitrag zum Schutz unserer Gesundheit.

Lesen Sie hier weiter… [PDF, 213kB]

 

13. April 2010

PHYTOBIOLOGIKA (Phytobiologicals) Teil 4: Curcumin

Phytobiologika sind pflanzliche Extrakte, die allgemein unter den „sekundären Pflanzenstoffen“ geführt werden. Der fachlich häufig genutzte Begriff „sekundär“ ist jedoch keineswegs mit der Bezeichnung „zweitrangig“ gleichzusetzen. Diese Bezeichnung würde den pflanzlichen Extrakten nicht gerecht werden, da sekundäre Pflanzenstoffe eine Vielzahl höchst effektiver Wirkstoffe für Gesundheit und Wohlbefinden umfassen. Wir konzentrieren uns in diesem Gesundheits-Brief auf einen biologisch aktiven Pflanzenstoff (Phytobiological), der bereits seit über 5000 Jahren eingesetzt wird und den meisten Menschen Europas als schlichtes Gewürz oder als Gewürzbeimischung bekannt ist: Wir konzentrieren uns auf Curcumin, das „indische Gewürz“.

Lesen Sie hier weiter… [PDF, 876kB]

 

30. März 2010

PHYTOBIOLOGIKA (Phytobiologicals) Teil 3: Glukosinolate

Phytobiologicals – aus Pflanzen gewonnene Naturstoffe – sind eine wichtige Säule für die Grundversorgung des Menschen mit lebenswichtigen Nahrungsfaktoren. Phytobiologicals verfügen über ein enormes Potential für den Schutz und die gesunde Funktion unserer Körperzellen. Eine wichtige Gruppe biologisch aktiver Pflanzenstoffe, für die bereits eine Vielzahl an Forschungs- und Untersuchungsergebnissen vorliegt und die Thema dieses Gesundheitsbriefes ist, entstammt der Familie der Kreuzblütler.

Lesen Sie hier weiter… [PDF, 309kB]

 

19. März 2010

PHYTOBIOLOGIKA (Phytobiologicals) Teil 2: Resveratrol

Phytobiologicals sind in Ihrer Struktur bekannte Naturstoffe, die aus Pflanzen (griechisch: Phytos) gewonnen werden und die einen gesunden Zell-Stoffwechsel fördern. In diesem Gesundheitsbrief konzentrieren wir uns auf den pflanzlichen Wirkstoff Resveratrol. Resveratrol ist ein Flavonoid aus der großen Gruppe der Polyphenole, von dem zahlreiche wissenschaftlich belegte Wirkungen ausgehen.

Lesen Sie hier weiter… [PDF, 950kB]

 

03. März 2010

PHYTOBIOLOGIKA (Phytobiologicals) Teil 1: Quercetin

Unter dem Begriff Phytobiologika versteht man eine Gruppe ganz unterschiedlicher biologischer Substanzen, die in Pflanzen vorkommt, die der menschliche Organismus jedoch in der Regel nicht herstellen kann. Phytobiologika sind Bestandteil von Obst und Gemüse und geben unter anderem den Früchten die Farbe, den Duft und den Geschmack.

Lesen Sie hier weiter… [PDF, 1,0MB]

 

02. Februar 2010

Alzheimer und Mikronährstoffe – Wege einer effektiven Prävention!

Mehr als eine Millionen Menschen in Deutschland leiden derzeit unter einer Demenzerkrankung. Jedes Jahr werden rund 200.000 neue Demenzerkrankungen diagnostiziert. Mit rund 700.000 Betroffenen ist Morbus Alzheimer die häufigste Form dieser Erkrankung. Betroffen sind fast ausschließlich ältere Menschen. Die erschreckende Tatsache, dass eine Heilung von der Alzheimer-Krankheit mit derzeit angewandten Pharma-Präparaten nicht in Sicht ist, und der Nutzen für den Betroffenen fraglich ist, öffnet den Blick für Alternativen. Diese Alternativen beruhen – so auch das Ergebnis wissenschaftlicher Studien – auf dem Einsatz von Vitaminen, Mineralstoffen und sekundären Pflanzenstoffen.

Lesen Sie hier weiter… [PDF, 262kB]

 

05. November 2008

Zahlreiche Studien nähren die Hoffnung auf das Ende der Volkskrankheit -

Vitamine erfolgreich im Kampf gegen Herzinfarkt!

Noch immer sterben Millionen Menschen in Deutschland und Europa an den Folgen einer Arterienverkalkung der Koronararterien (Herzinfarkt) oder in den Halsschlagadern und Gehirnarterien (Schlaganfall). Führende Forscher auf dem Gebiet der wissenschaftlich fundierten Naturheilkunde weisen den Weg zu einem neuen, ursachenorientierten Verständnis der koronaren Herzerkrankung und schaffen damit die Grundlage für eine natürliche Kontrolle und Ausmerzung dieser Volkskrankheiten.

Lesen Sie hier weiter… [PDF, 668kB]

 

11. August 2008

Aktuelle Studien kritisieren nutzlose Pharma-Präparate:

Natürliche Bekämpfung der Herzschwäche ist möglich!

Millionen Menschen in Deutschland und Europa leiden an einer Herzschwäche (Herzinsuffizienz) mit Atemnot, Ödemen und Erschöpfungszuständen. In vielen Fällen leiden die Betroffenen zudem unter Herz-Rhythmusstörungen, die im schlimmsten Fall zu einem plötzlichen Herztod führen können. Ebenso erschreckend: In den letzten Jahrzehnten hat sich der Zahl der Menschen, die an Herzinsuffizienz leiden, vervielfacht – trotz der massenhaften Anwendung angeblich hochwirksamer Pharma-Präparate. Aktuelle Studien belegen jedoch erneut die Wirkungslosigkeit und großen Risiken der herkömmlichen Pharma-Medikation. Dabei sind die Vorteile einer natürlichen Bekämpfung dieser Volkskrankheit schon längst bekannt!

Lesen Sie hier weiter… [PDF, 55kB]

 

08. Juli 2008

Wenn Körper und Seele streiken:

Zell-Vitalstoffe als Kraftstoff bei Dauerstress und Burnout-Syndrom

Immer mehr Menschen leiden unter den Folgen von Dauerstress, der beispielsweise am Arbeitsplatz durch andauernde Arbeitsüberlastung oder auch als Folge von Mobbing entstehen kann. Dieser Zustand kann zu folgenschweren Gesundheitsschäden führen, denn nach lang andauerndem Dauerstress sind die physischen und psychischen Reserven der Betroffenen förmlich aufgezehrt, der Organismus ist ausgebrannt. Die medizinischen Bezeichnungen für diesen Zustand können "Burnout-Syndrom" oder "CMS/CFS" (Chronisches Müdigkeitssyndrom/Chronic Fatigue Syndrome) lauten.

Lesen Sie hier weiter… [PDF, 158kB]

 

05. Mai 2008

Angst vor wissenschaftlichem Umbruch

Handlanger des Pharma-Kartells schüren Anti-Vitamin-Hysterie

Es ist immer gefährlich, wenn wissenschaftliche Daten offensichtlich in der Absicht manipuliert werden, in der Öffentlichkeit Angst und Schrecken zu erzeugen. Aktuelles Beispiel hierfür ist die Vorstellung von Studiendaten zu den angeblichen Risiken von Vitaminen durch die „Cochrane Collaboration”. In diesem Fall ging es wohl einzig und allein darum, die Menschen von der Anwendung von Vitaminen und anderen Nährstoffen abzuschrecken, deren hohe Sicherheit und großer Nutzen für unsere Gesundheit doch längst im Rahmen zahlreicher wissenschaftlicher Studien überzeugend bestätigt wurde.

Lesen Sie hier weiter… [PDF, 168kB]

 

01. Februar 2008

Alter Wein in neuen Schläuchen:

Die Umsatztricks der Pharma-Branche!

Es gelingt der Pharma-Industrie erschreckend oft, ihre Produktentwicklungen als bahnbrechende Neuheit zu Höchstpreisen zu vermarkten, obwohl es sich hierbei nur um Scheininnovationen handelt. Es wird höchste Zeit, dieser finanziellen Ausbeutung unserer Gesellschaft ein Ende zu bereiten!

Lesen Sie hier weiter… [PDF, 54kB]

 

16. November 2007

Aktuelle klinische Studie aus Uganda bestätigt erneut:

Nahrungsergänzungen helfen im Kampf gegen AIDS!

Eine klinische Studie am Mengo Hospital in Kampala, Uganda, hat gezeigt, dass die Entwicklung von AIDS bei HIV-positiven Patienten durch eine Nahrungsergänzung mit wichtigen Vitalstoffen aufgehalten werden kann. Veröffentlicht wurde die Aufsehen erregende Untersuchung der Forschergruppe um Dr. Edith Namulemia, Dr. James Sparling und Dr. Harold Foster jüngst in der Fachzeitschrift „Journal of Orthomolecular Medicine” (Ausgabe 22(3), S.129-136).

Lesen Sie hier weiter… [PDF, 54kB]

 

01. November 2007

Führende US-Forscher bestätigen erneut:

Vitamin C stoppt den Krebs!

Führende Ärzte und Wissenschaftler der renommierten John Hopkins Universität in den USA stellten jüngst im Rahmen einer Studie fest, dass Vitamin C in der Lage ist, das Wachstum von Krebszellen zu hemmen. Die von den National Institutes of Health (NIH) – der bedeutendsten wissenschaftlichen Institution der USA – geförderte Untersuchung wurde im September 2007 ausführlich im Fachmagazin „Cancer Cell” vorgestellt.

Lesen Sie hier weiter… [PDF, 59kB]

 

30. Oktober 2007

Der Pharma-Betrug geht weiter:

US-Aufsichtsbehörde warnt vor den tödlichen Risiken des Bayer-Präparates Trasylol

Die oberste Aufsichtsbehörde der USA – die FDA – warnt in einer Stellungnahme vom 25. Oktober 2007 vor den hohen Risiken, die mit der Verabreichung des Bayer Präparates Trasylol verbunden sind. Alarmiert wurde die FDA durch den Abbruch einer aktuellen kanadischen Studie mit diesem Präparat, nachdem erste Ergebnisse die erhöhten tödlichen Risiken offenbarten. Schon im September berichtete der WDR in einem längeren TV-Beitrag mit dem Titel „Unter tödlichem Verdacht” über das umstrittene Präparat, das nahezu standardmäßig bei Bypass-Operationen eingesetzt wird, um Blutungen zu stillen.

Lesen Sie hier weiter… [PDF, 44kB]

 

10. Oktober 2007

Medizin-Professor schwört auf Grünen Tee!

Offenbar bedurfte es des Selbstversuches eines Heidelberger Universitäts-Professors, der sich selbst mit grünem Tee heilte, um die Bedeutung der darin enthaltenen hochwirksamen Naturstoffe im Kampf gegen Krebs und andere Krankheiten zum Durchbruch zu verhelfen.

Lesen Sie hier weiter… [PDF, 49kB]

Mehr zum Thema:
NZZ Online: „Hilft grüner Tee gegen krankhafte Eiweissablagerungen?”
Rhein Neckar Zeitung: „Dank grünem Tee wieder ‘fit wie ein Fisch im Wasser’”